1) Die Intervallfasten-Methode

Intervallfasten oder intermittierendes Fasten ist eine Ernährungsform, die auf der Natur des Menschen basiert. Unsere Vorfahren kannten keine festgelegten Mahlzeiten wie Frühstück, Mittagessen und Abendessen.

Wir sind genetisch darauf programmiert, auch längere Perioden ohne Nahrung auszukommen. Und nicht nur das: Unser Körper und unsere Gesundheit profitiert sehr von dieser Pause vom Essen.

Beim Intervallfasten verzichtest du mehrmals pro Woche für eine begrenzte Zeitspanne auf Essen und gibst deinem Körper eine Auszeit.

Diese Pause kurbelt Prozesse in deinem Körper an, die beim Abnehmen helfen, die Gesundheit stärken und das Wohlbefinden steigern.

Grundsätzlich kann jeder Erwachsene fasten. Ausgenommen sind schwangere und stillende Frauen, da ihr Körper in diesen Zeiten besondere Bedürfnisse hat.

Folgende Personengruppen sollten mit dem Arzt abklären, ob Intervallfasten für sie infrage kommt:

  • chronisch Kranke (u.a. Diabetes Typ 1 und 2; Leber-, Nieren- oder Herzerkrankungen, Gicht usw.)
  • auf regelmäßige Medikation angewiesene Personen
  • Menschen mit vorhandener oder überstandener Essstörung sowie untergewichtige Personen

Es gibt viele unterschiedliche Fastenarten, die bekanntesten sind

  • 16-8: Du fastest 16 Stunden und isst im Zeitraum von 8 Stunden
  • 5-2: Du fastest an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche
  • 10in2 oder auch alternierendes Fasten: Du fastest einen Tag, isst einen Tag normal, fastest einen Tag usw.
  • OMAD (One Meal A Day): Du isst nur eine Mahlzeit am Tag

BodyFast hilft dir dabei, die effektivste Fastenart für dich zu finden und bietet dazu viel Abwechslung im Fastenalltag.

Intervallfasten verbessert deine Gesundheit.

  • Fasten wirkt positiv auf den Blutzucker- und Insulinspiegel, LDL-Cholesterinwert und den Blutdruck.
  • Das Risiko sinkt, an neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson zu erkranken!

Fasten hilft, dein Gewicht zu reduzieren.

  • Die Fettverbrennung wird angekurbelt.
  • Mahlzeiten werden eingespart.

Deine Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden steigen.

  • Die Gedächtnisleistung des Gehirns verbessert sich.
  • Dazu verlangsamt Fasten den Alterungsprozess durch das Recycling von alten und kaputten Zellen.

Lies mehr dazu hier.

Durch die Fastenzeiten lässt du hin und wieder Mahlzeiten weg, die du in deiner Essenszeit aber nicht nachholst.

So kommst du automatisch in ein Kaloriendefizit und verbrennst zusätzlich Fett durch die vom Intervallfasten angestoßenen Prozesse.

Anders als bei herkömmlichen Diäten gibt es beim Intervallfasten keine Vorschriften, was du essen sollst – und was nicht. Intervallfasten passt sich deinem Leben an, nicht umgekehrt!

So schaffst du Schritt für Schritt neue Gewohnheiten, und das gesund und nachhaltig.

Lies hier, warum Intervallfasten so viel mehr ist als eine Diät.

Bei herkömmlichen Diäten passt sich der Stoffwechsel über Zeit der reduzierten Kalorienzufuhr an und das Hormonsystem wird negativ beeinflusst. Du verbrauchst weniger Energie und fühlst dich hungriger.

Im Gegensatz dazu wird beim Intervallfasten der Stoffwechsel angekurbelt und die Hormone bleiben in Balance. Der Jo-Jo-Effekt bleibt aus!

Intervallfasten ist ein Lebensstil. Du kannst ihn so lange beibehalten, wie du möchtest – auch dann, wenn du dein Wunschgewicht erreicht hast.

Mit Intervallfasten tust du deiner Gesundheit dauerhaft etwas Gutes.

Beim Intervallfasten zählt nur die Zeitpunkt, wann du isst.

Es lässt sich deshalb problemlos mit anderen Ernährungsstilen wie z.B. vegetarischer, veganer oder ketogener Ernährung kombinieren.

2) Deine erste Fastenwoche

Mit wochenbasierten Plänen, Erinnerungen und deinen Statistiken erhältst du die nötige Struktur und Abwechslung und verfolgst deine Fortschritte.

Die App motiviert dich und ist dein Begleiter auf dem Weg zu einem gesunden und nachhaltigen Lebensstil.

Wenn du Anfänger bist, raten wir dir, das empfohlene Coach-Programm zu starten oder mit einem leichten Plan wie 14-10 oder 16-8 zu beginnen.

So gewöhnst du deinen Körper an das Fasten und legst die Grundlage für deinen Erfolg.

Nach 2-3 Wochen kannst du deinen Plan variieren oder den Coach den besten Plan für dich auswählen lassen.

Es gibt keine feste Regel. Vielen fällt es leichter, ohne Frühstück auszukommen.

Doch jeder ist anders. Leg dir die Fastenzeiten so, dass sie zu deinem Lebensstil passen.

Gerade am Anfang ist es wichtig, dass du es dir nicht zu schwer machst und deinen Plan einhalten kannst. Später kannst du dich neuen Herausforderungen stellen.

Natürlich unterstützt eine gesunde Ernährung das Erreichen deiner Ziele. Doch beim Intervallfasten zählt erstmal nur die Zeit.

Die bewusste Pause vom Essen allein ist schon eine große Veränderung, die viel in Bewegung setzt und neue, gesunde Gewohnheiten hervorbringt.

Mach einen Schritt nach dem anderen und hör immer auf deinen Körper.

  1. Folge dem empfohlenen Coach-Programm oder wähle selbst einen sanften Start, z.B. mit 14-10 oder 16-8.
  2. Iss nährstoffreich und trinke ausreichend (mind. 2,5 Liter pro Tag).
  3. Miss deine Körperumfänge zusätzlich zum Gewicht.
  4. Halte dein Stresslevel gering, sorge für Ausgleich und Entspannung.
  5. Bleib geduldig und schau nicht auf andere. Jeder Körper ist anders.

Nicht unbedingt! Fasten ist zunächst ungewohnter Stress für den Körper. Willst du zu schnell zu viel, kann er blockieren.

Steigere dich allmählich, um dauerhaft von den vielen positiven Effekten des Intervallfastens zu profitieren.

Es ist sinnvoll, ab und an die Fastenzeiten zu wechseln, um den Stoffwechsel auf Trab zu halten.

Davon profitieren auch deine Gesundheit und deine Figur. Du kannst so auch andere Fastenmethoden für dich testen.

Genau das macht der BodyFast-Coach für dich und führt dich so effektiv an dein Ziel.

Das kann von Mensch zu Mensch stark variieren. Das Körpergewicht wird von vielen Faktoren beeinflusst, vor allem vom Wassergehalt des Körpers.

Bleib geduldig und gib deinem Körper die Zeit, die er für die Umstellungen benötigt. Ein gesunder und nachhaltiger Gewichtsverlust beträgt ca. 0,5-1 kg pro Woche.

Auch Schwankungen sind völlig normal und Teil deiner Reise.

Einige Menschen verlieren anfangs Gewicht, manche legen etwas zu. Es handelt sich dabei meistens um Veränderungen im Wasserhaushalt, nicht um die Ab-/Zunahme von Fett.

Hab etwas Geduld, vergleiche dich nicht mit anderen und bleib dran. Die Erfolge kommen schon!

Wiege dich max. 1x pro Woche zur gleichen Tageszeit und unter gleichen Voraussetzungen, am besten morgens und nüchtern.

Kurzfristige Schwankungen des Körpergewichts sind dem Wasserhaushalt geschuldet. Wichtig ist, dass die Tendenz nach unten zeigt.

Nimm zusätzlich 1-2x pro Monat deine Körpermaße, so behältst du deinen Fortschritt genauer im Blick.

Lies hier mehr darüber, wie du deinen Erfolg beim Intervallfasten am besten misst.

Intervallfasten ist keine Diät auf Zeit! Mit Intervallfasten gibst du deinem Körper eine Pause und tust ihm etwas Gutes.

Wir laden dich ein, mit deinem Körper zu arbeiten, nicht gegen ihn. Mach dir keinen unnötigen Stress.

Dein Körper braucht in der Regel 2-3 Wochen für die Umstellung und Gewöhnung ans Fasten.

Es kommt auch darauf an, wie du Erfolg definierst. Denke nicht nur in Zahlen! Achte auch auf die kleinen Veränderungen, die du körperlich, mental und emotional erlebst.

3) In der Fastenzeit

In deiner Fastenzeit isst du nichts, trinkst aber ausreichend Flüssigkeit.

Erlaubt sind Wasser (still oder mit Kohlensäure), Tee (nicht-aromatisierte Kräutertees) und Kaffee (schwarz) ohne jegliche Zusätze.

Ja, das ist möglich. Achte aber darauf, die Früchte nicht zu pressen oder zu essen. So bleibst du im Fastenmodus.

Jede Umstellung ist anfangs ungewohnt. Probiere doch mal verschiedene Kaffeesorten oder einen Schluck Wasser im Kaffee.

Oder genieße deinen Milchkaffee einfach in deinem Essensfenster, ob mit Milch oder pflanzlichen Alternativen.

Wir empfehlen, auch bei längeren Fastenzeiten ohne Kalorienaufnahme zu bleiben. Der Körper schafft das!

Gelingt das anfangs noch nicht, sollten zwischen den kleinen Mahlzeiten jedoch mind. 14-16h Abstand eingehalten werden.

Nein, sie alle brechen das Fasten.

Ein Ziel beim Intervallfasten ist es, dem Körper eine vollständige Pause von der ständigen Nahrungszufuhr zu geben.

Nein, Süßstoffe können auch ohne Kalorien Heißhunger hervorrufen, deinen Insulinspiegel beeinflussen und dein Fasten brechen.

Egal, ob sie natürlich (z.B. Stevia) oder künstlich hergestellt (z.B. Aspartam) sind.

Nur im Essensfenster, da er Fruchtzucker enthält.

Am meisten profitierst du sowieso von Apfelessig, wenn du ihn zusammen mit Nahrung zu dir nimmst.

Sind sie vom Arzt verschrieben, werden sie ausnahmslos gemäß Anweisung eingenommen.

Ansonsten empfehlen wir die Einnahme im Essensfenster, um das Fasten nicht zu brechen.

Shakes sollten nur im Essensfenster getrunken werden.

Idealerweise legst du ein Training an das Ende der Fastenzeit und trinkst anschließend deinen Shake.

Nein, auch zuckerfreier Kaugummi kann eine Insulinreaktion auslösen und das Fasten brechen.

Außerdem startet Kaugummi Verdauungsprozesse wie z.B. die Produktion von Magensäure und steigert den (Heiß-)Hunger.

Auch kleinste Mengen an Nahrung können dein Fasten brechen.

Für die oft zitierten 30-50 Kalorien, die angeblich in der Fastenzeit verzehrt werden dürften, fehlt es an Studien.

Wenn du sichergehen möchtest, verzichte darauf.

Darunter versteht man eine geringfügige Nahrungsaufnahme (z.B. Milch im Kaffee) in der Fastenzeit.

Generell gilt: Schmutziges Fasten ist kein Fasten. Wenn du wirklich fasten und von den positiven Effekte profitieren willst, verzichte auf jegliche Ausnahmen.

4) Ernährung

Intervallfasten schreibt dir nicht vor, was du essen darfst und was nicht. Frage dich lieber, was du deinen Mahlzeiten Gesundes hinzufügen kannst.

Hier sind ein paar generelle Empfehlungen:

  • Iss frische, unverarbeitete Lebensmittel.
  • Iss ballaststoffreiche Lebensmittel wie Gemüse und Vollkornprodukte.
  • Iss wenig Zucker und Süßstoffe.
  • Iss proteinreiche Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Milch- oder Sojaprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte.

Der Abnehmeffekt ist vor allem auf die Umstellung auf Fettverbrennung während der Fastenzeit zurückzuführen.

Fest steht jedoch: Du kannst deinen Fortschritt optimieren, wenn du weitgehend auf zuckerhaltige und hochverarbeitete Nahrung verzichtest.

Beim Intervallfasten musst du keine Kalorien zählen um abzunehmen.

Studien belegen, dass die Fehlerquote bei der Kalorienberechnung bei bis zu 25% liegt. Eine exakte Ermittlung von Kalorienbedarf und -verbrauch sind auch mit Büchern und Apps nicht möglich.

Achte auf moderate Portionsgrößen und reduziere ungesunde Lebensmittel und Fast Food, die viel Zucker enthalten.

Mit Intervallfasten lässt du ganz bewusst Mahlzeiten aus, kommst so ganz automatisch in ein Kaloriendefizit und nimmst ab.

Noch mehr spannende Infos gibt’s hier.

Für die Essenszeit gibt es keine Regeln. Du kannst frei wählen, wann du isst. Achte auf deinen natürlichen Hunger und deinen Körper.

Du entscheidest, wie viele Mahlzeiten zu dir nimmst. Grundsätzlich empfehlen wir dir, deinen natürlichen Rhythmus beizubehalten.

Gesunde Ernährung muss keine Wissenschaft sein. Hier eine Orientierungshilfe für angemessene Portionsgrößen und ein intuitiveres Essverhalten:

  • Iss bei jeder Mahlzeit eine handflächengroße Portion proteinhaltige Lebensmittel (Fleisch, Eier, Milchprodukte, Hülsenfrüchte etc.) und eine faustgroße Portion Gemüse.
  • Füge eine daumengroße Portion fetthaltige Lebensmittel (wie Butter, Öl und Nüsse) hinzu.
  • Als Ergänzung bietet sich eine hohle Hand voll Kohlenhydrate (Nudeln, Reis, Obst) an.

Diese Angaben gelten für Frauen, Männer verdoppeln die Menge.

Natürlich kannst du die Zusammenstellung auf deine Ernährungsweise (z.B. Low Carb) und Bedürfnisse hin anpassen.

Hier findest du ein Schaubild und noch mehr Infos.

Vor allem nach längeren Fastenzeiten (>24h) empfehlen wir dir eine leichte, zuckerarme Mahlzeit.

Obst, Gemüse, mageres Fleisch, Fisch, Shakes, Brühe, Suppe o.Ä. bekommen den meisten Menschen gut. Probiere verschiedene Dinge aus, um das Richtige für dich zu finden.

In der Literatur werden 30-40 ml Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Bei körperlicher Aktivität und hohen Temperaturen etc. darf es mehr sein.

Um deine ideale Wassermenge zu bestimmen, nutze den Wassertracker in der App. Du findest ihn in den Statistiken.

Hier findest du Infos und Tipps zum Trinken.

Intervallfasten funktioniert auch ohne spezielle Rezepte und Ernährungspläne.

Für Ideen und Anregungen kannst du dich in unserer Facebook-Gruppe mit anderen BodyFasterInnen austauschen.

Ja! Das Besondere am Intervallfasten ist, dass du es mit jeder Ernährungsweise kombinieren kannst.

5) Probleme beim Fasten

Gerade zu Beginn deiner Fastenreise kann es sein, dass du dich hungrig fühlst. Das ist völlig normal, denn unser Körper ist heutzutage daran gewöhnt, ständig Nahrung zu bekommen.

Mit Intervallfasten lernst du, den natürlichen Hunger zu spüren. Gib deinem Körper Zeit für die Umstellung. Schon bald wird das Hungergefühl nicht mehr unangenehm sein.

Für den Moment helfen z.B. ein großes Glas Wasser trinken und jede Form der Ablenkung wie z.B. ein Buch lesen, spazieren gehen oder einen Film schauen.

Meistens handelt es sich nicht um richtigen, körperlichen Hunger, sondern unser Kopf will uns einen Streich spielen.

Trinke sofort ein großes Glas Wasser. Lenke dich ab. Lies etwas, mach einen Spaziergang oder schau dir einen spannenden Film an.

Hunger kommt in Wellen, nach kurzer Zeit ebbt er auch wieder ab. Durchhalten lautet die Devise!

Achte darauf, in den Essenszeiten gesunde Lebensmittel zu dir zu nehmen und deinen Zuckerkonsum einzuschränken. Auch das beugt Heißhungerattacken vor.

Achte genau auf deinen Körper. Anfangs ist das Fasten natürlich ungewohnt.

Liegt es nur an der Umstellung, versuche die Woche durchzuhalten und bewerte sie danach entsprechend. Spielen andere körperliche Gründe eine Rolle, mach eine Unterbrechung und sprich ggf. mit einem Arzt.

Starte neu, wenn du dich danach fühlst.

Es kann immer mal passieren, dass du die Fastenzeit nicht einhältst. Kein Problem! Starte neu und mach es das nächste Mal einfach besser.

Achte darauf, ausreichend zu trinken. Oft hilft auch eine Fingerspitze Salz, aufgelöst in Wasser. So gibst du deinem Körper wichtige Elektrolyte.

Trink eine Tasse Tee (z.B. Kamille).

Einigen Menschen hilft es, bei Sodbrennen in der Fastenzeit einen Teelöffel (3,5 g) Backpulver in 250 ml Wasser aufzulösen und zu trinken.

Achte darauf, ausreichend zu trinken. Oft hilft es auch ein Glas Wasser mit einer Fingerspitze Salz zu trinken. So gibst du deinem Körper wichtige Elektrolyte.

Sollte es nicht besser werden, dann iss etwas und mach ab morgen wie gehabt weiter.

Reduziere koffeinhaltige Getränke und trinke z.B. deinen letzten Kaffee spätestens um 15 Uhr.

Achte auf eine gute Schlafhygiene wie z.B. eine kühle Temperatur im Schlafzimmer und schalte alle Geräte (Smartphone, PC, TV) mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen ab.

Wenn dich Hunger am Schlafen hindert, achte bei deiner letzten Mahlzeit darauf, eiweißreich zu essen. Das hält länger satt.

Viel zu trinken fördert die Ausscheidung der Giftstoffe über den Urin und befeuchtet zugleich die Mundhöhle.

Kräutertees (z.B. Fenchel, Anis oder Salbei) unterstützen einen angenehmen Atem. Auch ein Rachenspray kann helfen.

  • Trinke ein großes Glas Wasser auf nüchternen Magen.
  • Leinsamen oder Flohsamenschalen (jeweils 2-3 TL) mit viel Wasser schaffen oft schnelle Abhilfe.
  • Iss Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind.
  • Bewege dich regelmäßig.

Kurzfristige Gewichtsschwankungen haben mit dem Wasserhaushalt des Körpers zu tun.

Dieser wird z.B. beeinflusst von Salz- und Koffeinkonsum, der Kohlenhydrataufnahme, von Sport, Stress, der Tageszeit und dem weiblichen Zyklus.

Nimm auch deine Körpermaße und speichere sie in der App! Damit behältst du deinen Fortschritt viel genauer im Blick.

Hier ein paar Tipps, was du tun kannst, wenn die Waage spinnt.

Auch wenn dein Gewicht gleich bleibt, bedeutet das nicht, dass sich dein Körper nicht verändert. Nimm deshalb regelmäßig deine Körpermaße.

Wenn du bereits länger mit einem Plan fastest, dann probiere einmal einen anderen aus, um neue Reize zu setzen.

Achte unbedingt darauf, ausreichend zu trinken! Hab etwas Geduld und beweg dich regelmäßig.

Mach dir bewusst, warum du mit Fasten begonnen hast. Denke an deine Ziele. Das hilft dir, am Ball zu bleiben.

  • Wenn dir langweilig ist, mache Aktivitäten, die dich ablenken, lies z.B. ein Buch oder geh spazieren.
  • Bist du ein Frustesser? Gib deinen negativen Gedanken keinen Raum und beschäftige dich mit Dingen, die dir Freude machen und dich positiv aufladen.

Du wirst schnell merken: Intervallfasten hilft dir, den Ess-Impulsen zu widerstehen, indem du dich von unbewussten Verhaltensweisen löst.

Bei einem zu großen Kaloriendefizit kann es passieren, dass dein Stoffwechsel sich anpasst und du weniger Energie verbrennst. Weniger ist in diesem Fall nicht mehr!

Achte lieber auf eine gesunde Zusammenstellung deiner Mahlzeiten und die Qualität der Lebensmittel, um deinen Körper optimal zu versorgen. Gib deinem Körper die Nährstoffe, die er braucht.

Mit Bewegung und Sport unterstützt du ihn zusätzlich.

Du kannst z.B. deine Fastenzeit im Plan-Editor verschieben oder verkürzen.

Mach anschließend wie gewohnt mit deinem Wochenplan weiter.

Spar dir die Energie, andere von deinem Weg zu überzeugen. Umgib dich mit Menschen, die einen ähnlichen Weg gehen und/oder dich unterstützen.

Tritt unserer Facebook-Gruppe bei und tausche dich mit anderen BodyFasterInnen aus.

Verschiebe deine Fastenzeiten so, dass sie für dich passen. Du kannst auch unter vielen verschiedenen Plänen einen aussuchen.

6) Gesundheit

BodyFast eignet sich prinzipiell für jeden Erwachsenen, ausgenommen schwangere oder stillende Frauen.

Chronisch oder akut kranke Menschen sollten vor dem Beginn des Fastens ihren Arzt konsultieren.

Nimm deine Medikamente und Zusatzpräparate bitte immer nach Anweisung deines Arztes ein. Das hat absolute Priorität!

Schwangeren oder stillenden Frauen wird vom Intervallfasten ohne ärztliche Rücksprache abgeraten!

Mutter und Baby haben in dieser Zeit besondere Bedürfnisse.

Intervallfasten startet viele Prozesse im Körper:

  • Nach ca. 8-12h Stunden Fastenzeit beginnt dein Körper, vorwiegend Energie aus deinem Körperfett zu beziehen. Dazu sinkt dein Blutzuckerspiegel und somit auch die Produktion von Insulin.
  • Ist der Blutzuckerspiegel niedrig, kann der Körper dein Körperfett viel besser verbrennen. Auch andere Hormone, die für die Fettverbrennung verantwortlich sind, laufen in der Fastenzeit auf Hochtouren.
  • Nach ca. 12-16h Fastenphase setzt die Autophagie ein. Das ist eine Art zelluläre Müllabfuhr im Körper. Dabei bildet der Körper neue Zellen und baut kranke und kaputte Zellen ab. Die funktionslosen Zellen werden dann in Energie umgewandelt.

Der Begriff „Autophagie” setzt sich aus den griechischen Wörtern für „selbst“ (auto) und „essen” (phagein) zusammen und meint die Erneuerung von alten Zellen.

Im Rahmen der Autophagie nutzt der Körper alte, beschädigte und nicht länger brauchbare Zellen, um daraus neue, gesunde Zellen zu bauen. Autophagie ist eine Art Müllabfuhr und Recyclinganlage des Körpers.

Im Jahr 2016 bekam der Japaner Yoshinori Ohsumi einen Nobelpreis für seine Forschung über die Autophagie. Mehr Infos hier.

Ja! Nachdem der Körper die Glukose aus der Nahrung und den Glykogen-Speichern der Leber verbraucht hat, nutzt er die Fettdepots als primäre Energiequelle.

Intervallfasten bedeutet anfangs ungewohnten Stress für den Körper. Manchmal reagiert er entsprechend darauf: So können z.B. Kopfschmerzen, Übelkeit, Kreislauf- und Schlafprobleme auftreten.

Meistens verschwinden derartige Symptome nach kurzer Zeit wieder. Es ist wichtig, viel zu trinken! Manchmal hilft auch, ¼ Teelöffel Meersalz in einem Glas Wasser aufzulösen und zu trinken.

Falls die Symptome nicht merklich verbessern, dann halte bitte Rücksprache mit deinem Arzt.

Chronisch kranke Menschen sollten vor dem Beginn des Fastens Rücksprache mit einem Arzt halten, ob und inwieweit Intervallfasten eine Option für sie ist.

Ansonsten gilt: Hat dich eine Erkältung, Grippe o.Ä. erwischt, dann setze mit dem Fasten aus oder folge einem leichten Plan, wenn du dich danach fühlst.

Beginne danach erst sanft mit dem Wiedereinstieg, wenn du wieder bei vollen Kräften bist.

Immer mehr Studien bestätigen: Intervallfasten erhält und verbessert die Gesundheit, kann Erkrankungen vorbeugen oder chronische Krankheiten positiv beeinflussen.

  • Regelmäßiges Fasten reduziert Körperfett und Entzündungsprozesse und verbessert Werte wie Blutdruck, Blutzucker-, Insulin- und Cholesterinspiegel.
  • Der Alterungsprozess wird verlangsamt. Damit senkt Intervallfasten das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten oder chronische Erkrankungen.
  • Nach ärztlicher Rücksprache kann es die Behandlung von Allergien, Bluthochdruck, rheumatischer Arthritis uvm. unterstützend begleiten.

Weiterführende Infos und Links hier.

Im Gegensatz zum Heilfasten beträgt die maximale Dauer einer Fastenzeit beim Intervallfasten 72h. Intervallfasten ist keine Kur, sondern soll Teil deines Alltags werden.

Sehr lange Fastenzeiten sollten nur informiert und mit ärztlicher Rücksprache absolviert werden. Dabei müssen weiterführende Aspekte wie Trinkmenge, Elektrolytzufuhr, Darmflora uvm. berücksichtigt werden.

Hormonell bedingt wirkt Intervallfasten bei Frauen oft anders.

V.a. längere Fastenzeiten (>1 Tag) können zu einem Hormonungleichgewicht führen, da verstärkt Stresshormone gebildet werden. Das gilt vor allem dann, wenn der Körper noch nicht an das Fasten gewöhnt ist.

Solltest du als Frau Symptome wie Haarausfall, Stimmungsschwankungen, Schlafprobleme oder Unregelmäßigkeiten im Zyklus bemerken, fahre die Fastenintensität zurück und halte Rücksprache mit deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt.

Ja, wissenschaftliche Langzeitstudien am Menschen bestätigen das!

  • Deine Zellen werden resistenter gegen Stress und Krankheitserreger.
  • Intervallfasten regt die Immunzellenbildung an und wirkt wie ein Neustart für dein Immunsystem.
  • Die Autophagie bekämpft kranke und krankmachende Zellen, reinigt und entgiftet den Körper und unterstützt so die Regeneration.

Lies mehr dazu hier.

Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass Intervallfasten den Alterungsprozess verlangsamt.

Fasten reduziert Zellschäden und fördert deren Regeneration. Mehr Gesundheit und die Vorbeugung von Krankheiten tragen zu mehr Lebensqualität und einer höheren Lebenserwartung bei.

Lies mehr zum Anti-Aging-Effekt von Intervallfasten hier.

Intervallfasten wirkt nicht nur auf den Körper, sondern auch auf dein geistiges Wohlbefinden. Mehr Energie, mentale Klarheit und eine gesteigerte Körperwahrnehmung sind oft beschriebene positive Wirkungen.

Mit Intervallfasten lernst du dich und deine Bedürfnisse besser kennen. Zusätzlich hast du hast mehr Ruhe und Zeit für dich!

Ja, damit kannst du dein Fasten sogar unterstützen!

Du erzielst den maximalen Effekt, wenn du deine Trainingseinheit am Ende deiner Fastenzeit absolvierst. Zu diesem Zeitpunkt ist die Ausschüttung von Wachstumshormonen am größten. Das ist ideal für den Muskelaufbau und -erhalt sowie die Fettverbrennung.

Höre auf deinen Körper und passe gegebenenfalls die Trainingsintensität deinem Energielevel an.

Es ist ganz normal, dass es bei längeren Ausdauereinheiten zu Leistungseinbußen kommen kann. Das liegt u.a. daran, dass der Körper erst lernen muss, die Energie über das Körperfett bereitzustellen.

Kurze, intensive Krafteinheiten sind in der Regel kein Problem und können ganz normal durchgeführt werden.

Höre in jedem Fall auf deinen Körper und achte darauf, ausreichend zu trinken!

7) Funktionen der App

Die App begleitet dich zu deinen persönlichen Zielen, mehr Gesundheit und Wohlbefinden.

Mit wochenbasierten Plänen, Erinnerungen und deinen Statistiken erhältst du Struktur und Abwechslung und verfolgst deine Fortschritte.

So schaffst du ganz natürlich neue, gesunde Gewohnheiten – ohne Diät und Verbote.

In der kostenlosen Version der App stehen dir mehr als 10 Fastenpläne, ein Fastentimer mit Erinnerungen und ein Bereich für deine Statistiken inkl. Wassertracker zur Verfügung.

Für persönliche Pläne, Challenges und tägliche Motivation kannst du den Coach abonnieren.

Am 8. und letzten Tag deines Fastenplans beendest du die Woche und planst und startest die neue. So entstehen keine Lücken.

Im Prinzip kannst du die Fastenzeiten anpassen. In erster Linie ist die Länge wichtig, nicht die Uhrzeit.

Wir empfehlen dir dennoch, möglichst nah am Plan zu bleiben. Kontinuität ist ein wichtiger Faktor für deinen Erfolg.

Natürlich ist das möglich, wenn wichtige Gründe dafür sprechen.

Aber denk daran: Durchhalten lohnt sich meistens und führt dich zum Ziel.

Die 25-Wochen-Challenge ist ein zusätzlicher Ansporn für dich. Versuche, die Abstände zwischen deinen Fastenwochen nicht zu groß werden zu lassen, um deinen Fortschritt nicht zu verlieren.

Für jede erfolgreich abgeschlossene Fastenwoche erhältst du ein Herz, also einen Bonustag. Für jeden Tag, den du ohne laufenden Fastenplan bist, verlierst du ein Herz. Versuche, möglichst viele Herzen zu sammeln.

Wenn du den Coach nutzt, kannst du ihn in den App-Einstellungen zurücksetzen.

Ansonsten kannst du alte Wochen und Gewichtseinträge in deinen Statistiken löschen, indem du sie antippst.

Schreib uns gerne eine E-Mail an info@bodyfast.de oder nutze die „Kontaktiere uns”-Funktion in den App-Einstellungen.

Wir freuen uns, von dir zu hören.

Finde Gleichgesinnte und tausche dich mit Tausenden BodyFastern in unseren Facebook-Gruppen oder auf unseren Instagram-Kanälen aus. Das ist Motivation pur!

Mehr „Über uns”, unser Team und unsere Mission bei BodyFast findest du hier.

8) Der Coach

Dein Coach ist dein persönlicher Begleiter zu deinen Abnehm- und Gesundheitszielen.

Auf Basis deiner Angaben berechnet der Coach-Algorithmus jede Woche deinen persönlichen Fastenplan.

Durch die Variation wird dein Körper immer wieder neuen Reizen ausgesetzt. So bleibt das Fasten effektiv und die Motivation hoch.

Dazu bekommst du tägliches Coaching sowie Wochenaufgaben zu Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit für noch mehr Motivation und Erfolg.

Den Coach kannst du monatsweise abonnieren, dir stehen verschiedene Laufzeiten zur Auswahl.

Die genauen Preise kannst du im Coach-Tab der App einsehen. Je länger dein Abo ist, desto günstiger ist der Coach.

Das Coach-Programm ist deine ganz persönliche Reise zu mehr Gesundheit und deinem Wohlfühlgewicht. Es ist auf dein Ziel hin optimiert und führt dich schnellstmöglich und nachhaltig dorthin.

In deinem Coach-Programm erwartet dich eine effektive Variation unterschiedlicher Fastenarten, abgestimmt auf deine Bedürfnisse. Es gibt auch spezielle Coach-Programme mit Fokus auf 16-8, 5-2 & Co., mit denen du immer wieder neue Reize setzt, ohne deinen gewohnten Tagesablauf umzuwerfen.

Damit beugst du Gewohnheitseffekten und Stillstand vor.

Challenges sind kleine Aufgaben aus den Bereichen Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit. Sie helfen dir, gesunde Gewohnheiten zu entwickeln und führen dich so effektiv und mit noch mehr Spaß und Motivation an dein Ziel.

Der Coach schlägt dir Challenges vor, die zu deinem Fortschritt passen. Vor dem Start deiner neuen Fastenwoche kannst du sie auch nach Wunsch ergänzen, austauschen oder löschen.

Mit dem Coach kannst du bei Bedarf 1x pro Woche einen Jokertag einlegen und pausieren.

Alle ausstehenden Fastenperioden werden dann um einen Tag nach hinten geschoben.

Der Coach variiert die Fastenlängen und -zeiten jede Woche, um deinen Stoffwechsel auf Trab zu halten. So bleibt das Fasten effektiv!

Für die Plan-Erstellung lernt der Coach aus deinen Fortschritten und wöchentlichen Bewertungen. So wird dein Plan Woche für Woche individueller.

Der Coach-Algorithmus lernt dich über deine Fortschritte und Bewertungen besser kennen und passt deinen Fastenplan immer besser deinen Bedürfnissen an.

Bewerte deinen Plan am Ende der Woche deshalb so genau es geht und trage regelmäßig dein Gewicht ein.

Denke daran, dass beim Intervallfasten „viel hilft viel” nicht gilt. Wichtiger ist die Kontinuität und Variation der Pläne, um deine Ziele wirklich zu erreichen. Der Coach hilft dir dabei.

Your Coach will design your plan so that you can achieve your goal in the best possible way.

If the fasting periods do not suit you, you can adjust your fasting plan with the Plan Editor or insert a Joker day.

Still, try to stick to the original plan as closely as possible.

Besonders für Anfänger ist es wichtig, den Körper sanft an das Fasten zu gewöhnen. Auch wenn du das Coach-Programm wechselst, machen fastenfreie Tage die Umstellung leichter.

Auch bei erfahrenen BodyFastern kann eine kurze Auszeit positiv auf den Stoffwechsel wirken!

Load More