Intermittent Fasting And The Immune System: How Intermittent Fasting Strengthens The Immune System And Boosts Health

Intermittent fasting strengthens your health, immune system and defenses. In times of the Coronavirus and Covid-19 this is an important message!

Many things are still unclear, but one thing is certain: In addition to proper hygiene and other immediate measures, a strong immune system can help to protect against infection or to mitigate its course.

In this article we want to show you how to use intermittent fasting properly to strengthen your immune system. First of all, a few questions need to be answered.

Is intermittent fasting safe now?

These are crazy times right now… Maybe you’re wondering if fasting really makes sense at this point.

Well, it’s all about making healthy choices now. Intermittent fasting is definitely one of these!

The most important message up front: Intermittent fasting does NOT harm your health! On the contrary, long-term studies on humans have proven: Intermittent fasting strengthens your immune system!

There is evidence that the coronavirus is particularly dangerous for the elderly and chronically ill people. A growing number of studies show that intermittent fasting effectively improves important blood values such as inflammation markers, blood sugar and cholesterol levels or blood pressure, and can therefore prevent many chronic diseases and slow down the aging process.

How exactly does intermittent fasting strengthen my immune system?

Intermittent fasting works effectively on many different levels to strengthen your health, immune system and body’s defenses in the long term:

  1. Intermittent fasting makes the cells more resilient to stress and thus more resistant to “invaders” such as viruses, bacteria and other pathogens.
  2. Intermittent fasting can act like a restart for the immune system. Broken immune cells are broken down during fasting, intact ones retreat into the nutrient-rich bone marrow and are protected there. With the energy from the food intake, the stem cells are then stimulated to form even more effective immune cells.
  3. Intermittent fasting increases autophagy. This is a kind of endogenous waste disposal, which breaks down broken and diseased cells, pathogens and other harmful substances, detoxifies the body and additionally activates the immune system.
  4. By taking a break from eating you make your digestive system even more efficient. They can better absorb the nutrients from the food and thus supply the body with the energy it needs. A strong intestine is so important: That’ where about two thirds of your immune system is located!

Recent studies show that intermittent fasting strengthens the immune system, thus protecting it from infections and effectively fighting off pathogens.

What do I have to bear in mind now when fasting?

The clear answer to the question “Do I have to stop fasting now?” is: No! It only depends on doing it properly. These are our recommendations:

  1. Prefer shorter fasting periods (<24h) to avoid exposing your body to too much stress.
  2. Make sure you eat a healthy diet with little sugar and processed food. Read more about this topic in our blog.
  3. Make sure you have enough time to relax from all the panic and stress.

If you are ill and don’t feel well, suspend fasting temporarily! Fasting can support the healing process of bacterial infections, but with a virus it is more important to eat the right food. Always follow the advice of your doctor, your health comes first in any case!

To summarize: With intermittent fasting you do something good for your health in the long term! You strengthen your immune system and develop new, healthy habits step by step. This can only benefit you and your health especially during these times!

8 thoughts on “Intermittent Fasting And The Immune System: How Intermittent Fasting Strengthens The Immune System And Boosts Health

  1. Iren Reply

    Gerne wüsste ich wie es aussieht wenn ich am Morgen 2 Cafe trinke den ganzen Tag nur trinke und am Abend esse

    • Jenny M. Post authorReply

      Hallo Irene,

      das ist prinzipiell möglich. Nur eine Mahlzeit am Tag ist allerdings herausfordernd, weil du damit trotzdem deinen Tagesbedarf an Nährstoffen abdecken solltest. Für Einsteiger empfehlen wir zum Start einen sanften Plan wie 14-10 oder 16-8, um den Körper in den ersten 2-3 Wochen allmählich an das Fasten zu gewöhnen. Dann kannst du dich Stück für Stück steigern, wenn du das wünschst.

      Wenn du morgens fasten möchtest, dann achte bitte darauf, deinen Kaffee ohne Milch, Zucker, Süßstoffe und andere Zusätze zu trinken, ansonsten beeinflusst du deinen Insulinspiegel und brichst damit dein Fasten.

      Für weitere Fragen wende dich gerne an info@bodyfast.de

      Alles Gute für dich!

  2. Renate Banck Reply

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich habe mit Intervallfasten vor einem Jahr angefangen, mit zunächst sehr gutem Erfolg. Habe 7 Kilo abgenommen ohne große Probleme. Aber leider hat sich mein Stoffwechsel umgestellt, so daß ich jetzt wieder zunehme. Was könnte ich ändern um wieder einen Erfolg zu erkennen?
    Ich möchte gerne weitermachen mit 16:8, weil ich die vielen Vorteile sehe, aber die Waage frustriert mich!
    Mit freundlichen Grüßen Renate Banck

    • Jenny M. Post authorReply

      Hallo liebe Renate,

      zunächst einmal Glückwunsch zu deinen bisherigen Erfolgen!

      Eine Möglichkeit wäre, dass du deine Fastenzeiten etwas variierst, also z.B. mal eine Woche das Frühstück weglassen, in der nächsten das Abendessen. Oder du wählst mal einen anderen Plan und wechselst zwischen diesen ab, also eine Woche 16-8, dann 18-6, dann 14-10 usw. Das alles gibt deinem Körper neue Impulse und wirkt Gewohnheitseffekten entgegen. Genau das macht auch der Coach, dich immer wieder neu zu fordern.

      Dann gilt es für dich zu prüfen, ob du auch ausreichend trinkst, denn Wasser ist die Basis deines Erfolgs. Mindestens 2,5 Liter sollten es pro Tag sein. In den nächsten Tagen kannst du deine Wasseraufnahme sogar in unserer App tracken 😉

      Außerdem empfehlen wir dir, 1-2 Mal pro Monat deine Maße zu nehmen, die Waage zeigt manchmal Stillstand, obwohl sich in deinem Körper etwas tut! So kannst du deine Fortschritte viel genauer verfolgen!

      Du sprichst von einer Stoffwechselumstellung. Hast du im Moment viel Stress? Das kann blockieren. Sorge für ausreichend Entspannung und tu dir öfter mal etwas Gutes. Sollte sich partout nichts tun, sprich ggf. mal mit einem Arzt, ob da vielleicht mehr dahintersteckt.

      Bei weiteren Fragen wende dich gerne an info@bodyfast.de
      Alles Gute für dich!

  3. Rupert Rainer Reply

    Die Autophagie wirkt scheinbar nur wenn man von 16 Uhr weg die 16 Stunden gefastet werden.
    Ich habe 20 Uhr bis 12 Uhr mehr als neun Monate praktiziert, aber mit mäßigem Erfolg was das Gewicht anbelangt. Trotz viel Bewegung und halbwegs ausgeglichener Ernährung.
    Wenn die Zellerneuerung in meinem Rhythmus nicht einsetzt, sehe ich auch wenig Sinn im 16/8 Intervall.

    • Jenny M. Post authorReply

      Hallo Rainer,

      für den Start der Autophagie ist nicht die Uhrzeit relevant, sondern ausschließlich die Fastenzeit.
      Mann geht davon aus, dass 12-14h nach der letzten Mahlzeit die Autophagie einsetzt. Dabei ist es egal, ob die letzte Mahlzeit um 16 oder um 20 Uhr war, sofern du danach mindestens 12h nichts isst 😉

      Alles Gute für dich!

      • B. Welzhofer Reply

        Hallo, soll man vom Intervallfasten Pausen einlegen oder kann man das quasi endlos weiter führen?
        Vielen Dank und bleibt gesund:-)

        • Svenja Taubert Reply

          Beim Intervallfasten handelt es sich (anders als bei einer Diät) um eine dauerhafte Ernährungsumstellung. Du kannst somit für unbegrenzte Zeit an unserem Fastenprogramm teilnehmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *