Wie sich dein Körper mit Intervallfasten selbst reinigt und entgiftet: der Autophagie-Effekt

“Autophagie” (Zellreinigung) und der Einfluss des Intervallfastens

Unsere Zellen arbeiten täglich auf Hochtouren. Auch sie müssen fit und gesund gehalten werden. Eine Methode dazu ist die regelmäßige Zellreinigung. Dabei hilft das Intervallfasten. Wie das regelmäßige periodische Fasten die Autophagie genau unterstützt, lesen Sie hier.

Was ist Autophagie überhaupt?

Autophagie bzw. Autophagozytose beschreibt die selbsttätige Zellreinigung im menschlichen Körper. Sie dient dazu, die Zellen gesund und fit zu halten. Unser Körper ist ein Wunderwerk. So führt der die Zellreinigung selbstständig durch. Das bedeutet, dass Zellen bewusst zerstört und abgebaut werden, wenn sie krank oder beschädigt sind. Neue Zellen werden aufgebaut und ersetzen die funktionslosen, die zu Energie umgewandelt werden. Dies macht der Körper automatisch, kann jedoch von außen bewusst unterstützt werden. Dazu gehört eine zucker- und kohlenhydratarme Ernährung, Intervalltraining, Kraftsport, Kaffee und eben Fasten.

Was ist Intervallfasten?

Unter Intervallfasten versteht man das regelmäßige Fasten über einen bestimmten Zeitraum. Normalerweise kennt man das Fasten besonders aus der christlichen Religion in der Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern. Hierbei verzichtet man bewusst auf bestimmte Lebensmittel. Was eigentlich eine religiöse Bedeutung hat, hat gesundheitlich ebenfalls viele positive Auswirkungen. Der Körper wird in einen Mangelzustand versetzt, beginnt schädliche Fette abzubauen, hat aber auch die notwendige Zeit, sich selbst zu reinigen, da er nicht mit der Verdauung beschäftigt ist. Tierstudien zeigten z.B., dass sich die Bauchspeicheldrüse von diabetischen Mäusen durch regelmäßiges Fasten wieder komplett regenerieren konnte und die Diabetes geheilt war. Auch aktuelle Studien beim Menschen sind hier sehr vielversprechend. Das Intervallfasten beschränkt sich nicht auf einen längeren Zeitraum, sondern auf einen Tag oder mehrere Stunden. Das bedeutet, dass für 8 Stunden gegessen und für 16 gefastet wird. Zwischen 11 und 19 Uhr kann man z.B. bei einer der zahlreichen Fastenvarianten essen, was man möchte, danach ist alles außer Wasser und Tee tabu.

Wie unterstützt Intervallfasten die Autophagie?

Normales Fasten hat den Nachteil, dass der Körper ab einem bestimmten Punkt auch aus den Reserven nicht mehr genug Nährstoffe bekommt, um dem Körper ausreichend Energie zur Verfügung zu stellen. Er fällt in eine Art Schlaf und stellt auf Sparbetrieb. Wird dann wieder Energie in Form von Nahrung zugeführt, wird diese sofort aufgenommen und lagert sich für weitere “Notphasen” (wie eine längere Fastenperiode vom Körper abgespeichert wird) als Fett wieder ein. So entsteht der berühmte JoJo- Effekt. Hält die Schlafphase zu lange an, sterben die Zellen ab. Dies wird mit Intervallfasten vermieden. Weder sterben Zellen ab, noch fällt der Körper in einen Schlaf. Die begrenzte Unterversorgung an Nährstoffen wird beim Intervallfasten nur dafür genutzt, die kranken und abgestorbenen Zellen abzubauen.
Aktuell wird von einigen Experten zwar empfohlen, über den Tag verteilt 5 bis 6 Mahlzeiten zu essen, damit der Insulinspiegel kontinuierlich hoch gehalten wird und somit auch Heißhungerattacken vermieden werden können. Das Problem dabei ist aber, dass der Körper ständig auf Nahrungsverarbeitung läuft und damit keine Zeit hat, sich um die Zellenreinigung zu kümmern. Daher bleiben die Zellen im Körper, obwohl sie nicht arbeiten können. Intervallfasten hat zudem einen sehr positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel und dessen Regulation und so sind die ständigen Mahlzeiten auch nicht mehr notwendig.
Das Intervallfasten, am besten mit einem großen Glas Wasser oder Tee am Morgen (natürlich ist eine Tasse Kaffee auch erlaubt), ohne Milch und Zucker, sorgt dafür, dass der Körper Energie erhält und anschließend die Möglichkeit hat, den Insulinspiegel zu senken und dadurch zur Zellreinigung überzugehen.
Durch das Intervallfasten können Zellen abgebaut werden, die potentiell auch zu Geschwüren oder auch möglicherweise zu Krebs führen können. Zahlreiche Studien zeigen auch hier positive Effekte. Der Körper erkennt, dass sie nicht funktionsfähig sind, und verwandelt sie in Energie. So ist die Gefahr gebunden.

Fazit: Autophagie in Verbindung mit Intervallfasten

Durch das Intervallfasten wird die Autophagie positiv beeinflusst. Dadurch, dass es wenig Verzicht ist und in der Zeit des Essens alles erlaubt ist, ist es keine Diät und führt somit auch nicht zu einem JoJo- Effekt. Es hilft, die Zellen regelmäßig zu erneuern und damit auch Mutationen vorzubeugen.

Die BodyFast-App zielt genau auf diesen Effekt ab. Durch ein individuelles Fastenprogramm, das genau auf dich und deine Ziele abgestimmt ist, spürst du die gesundheitlich positiven Effekte noch schneller und erreichst auch ein Zielgewicht viel zügiger als durch normale Fastenprogramme. Probier es einfach aus!

24 Gedanken zu „Wie sich dein Körper mit Intervallfasten selbst reinigt und entgiftet: der Autophagie-Effekt

  1. Simone Antworten

    Ich habe jetzt meine 4.Fastenwoche hinter mir.Die erste Woche habe ich zugenommen da ich in den 8Std gegessen habe was ich wollte.Ab der zweiten Woche habe ich mein Essen auf Trennkost umgestellt und habe bis jetzt 5,4 kg abgenommen.Meine Motivation liegt neben dem Abnehmen eigentlich darin das ich meinen Cholesterinspiegel senken möchte ohne Tabletten zu nehmen,dh für mich noch knapp 2Monate weiter Fasten bis zur Blutuntersuchung.
    Ich mache es ohne Coach und es klappt super.Die App hilft mir sehr und es macht Spaß zu sehen wie es voran geht.

  2. Gabriela Gutiérrez Antworten

    Hola esta es mi 3 semana casi terminando y baje 14kg. Estuve 2 meses en cama por quebrarme el tobillo. Al comienzo de la rehabilitación me di cuenta que había aumentado 20kg. Vi la aplicación junto a un video de YouTube y comencé lis primeros días me costó porque recién hace unos días me dieron alta médica para empezar a ejercitar. Así que ahora voy para tonificar y armar mi cuerpo. Amigos es cuestión de amor propio y fuerza, mucha fuerza 💪de voluntad.

    • Svenja Taubert Antworten

      Gabriela, gracias por tu comentario. Le deseamos éxitos en el ayuno intermitente y esperamos que esté satisfecho con nuestra aplicación y pueda lograr sus objetivos. Saludos y diviértete con BodyFast.

  3. Katja Antworten

    Hallo, ich habe im Juli mit Intervallfasten 16/8 begonnen und seitdem, ca 1 Stunde nach der ersten Nahrungsaufnahme täglich Durchfälle. Ende August nach kurzer Pause im Urlaub (2Wo) war der Durchfall besser. Jetzt, seit Wiedereinstieg wieder Verschlimmerung. Was kann ich dagegen tun? Seit heute versuche ich mit Heilerde, in der Hoffnung, etwas Besserung zu erfahren…
    Liebe Grüsse, Katja

    • Svenja Taubert Antworten

      Hallo Katja,

      danke für deinen Kommentar.
      Ich freue mich, dass du dich für die BodyFast-App interessieren. Leider können wir keine medizinische Beratung geben.
      Intervallfasten ist prinzipiell eine schonende und gesunde Methode, Gewicht zu verlieren, ich muss dich jedoch bitten dein Problem mit deinem Arzt zu besprechen.
      Weitere Fragen, insbesondere zur Benutzung der App, beantworte ich dir gerne!
      LG,
      dein BodyFast-Team

  4. Martina beke Antworten

    Hallo .ich bin im April 2018 mit Intervallfasten 16-8 begonnen. Es ging bei mir um Schmerzreduzierung. Die erste Woche war die schwierigste. …Hunger ohne ende und Kopfschmerzen. Mitlerweile geht es mir nach 6 Monaten viel besser meine Migräne und Kopfschmerzen haben sich sehr verbessert und die Fybromiagie auch etwas. Ich habe beschlossen Das Intervallfasten beizubehalten

    • Svenja Taubert Antworten

      Hallo Martina,
      es freut uns sehr zu hören, dass dir das Intervallfasten gesundheitlich so geholfen hat. 🙂 Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Fasten. Solltest du irgendwelche Fragen oder Probleme haben, kannst du dich jederzeit an uns wenden.
      Liebe Grüße,
      dein BodyFast-Team

  5. B. Bader Antworten

    Hallo Mitfaster, heute ist mein dritter Tag und ich habe schon 800g abgenommen. Ich mache die 16:8 Essensumstellung. Von 11:00 bis 10:00 Uhr. Habe festgestellt, dass ich keinen Hunger habe bis zur ersten Mahlzeit. Ich gehe mit meinem Hund raus, putze die Wohnung und schon ist es Zeit mein Fasten zu brechen. Ein bisschen System drin und dann klappt das schon
    Lg Brigitte

    • Svenja Taubert Antworten

      Hallo, danke für deinen Kommentar. 🙂
      Es freut uns sehr zu hören, dass du mit dem Fasten so gut zurecht kommst. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg und Spaß.
      Liebe Grüße,
      dein BodyFast-Team

    • Svenja Taubert Antworten

      Hallo Christine, danke für deinen Kommentar.
      Außerhalb der Fastenzeiten ist alles erlaubt, also auch die Milch im Kaffee. 🙂
      Liebe Grüße,
      dein BodyFast-Team

  6. Mary B Dobrzynski Antworten

    Good afternoon everyone. I am finishing my last fasting period of week three … I chose a challenge week plan free with the app. So far I have lost 8.5 lbs. I will do week 4 with another “free” plan from the app, and then sign on with a BodyFast Coach. I am amazed at the transformation in my eating habits and food cravings (especially sugat). This app was an awesome “find”. A few more pounds lost and I will begin training for a dual-race day in the Fall 2019; 5k and 1/2 marathon with an hour break between the 2 races. Oh! Eating healthy has opened my experience with cooking, too.

    • Svenja Taubert Antworten

      Hi Mary, thanks for your lovely feedback. We are happy to hear that you like BodyFast. We wish you all the best for your future!
      Happy BodyFasting. 🙂
      Kind regards,
      your BodyFast-Team

  7. Rita Rindfleisch Antworten

    Welcher Tee ist denn erlaubt in der Fastenzeit? Mache 16/8, esse abends um 18 Uhr das letztemal und frühstücke dann morgens um 10 Uhr. Ernähre mich Lowcarb, Kohlenhydrate aber fast nur zum Frühstück.

    • Svenja Taubert Antworten

      Hallo Rita, danke für deinen Kommentar. Prinzipiell sind alle Teesorten erlaubt, solange kein Süßstoff oder Zucker enthalten ist. 🙂
      Liebe Grüße, dein BodyFast-Team

    • Markus Antworten

      Was hier leider nicht geschrieben wird, ist dass sich bei allen Fasten Programme vorerst sich der Darm entleert!
      Das heisst: Je nach Person kann das eine Gewichtsreduktion in der Schnelle bis 3kg betragen [1-2 Woche]
      Nach 4 Wochen Gewichtsverlust 3.5kg.
      Drinke auch kein Alkohol in dieser Zeit.
      Kämpfe mit Verstopfung und Durchfall, warm?
      Die letzten 7 Tage keine Gewichtsreduktion, kann es sein [da z. T. kein Appetit] ich zuwenig Kalorien in den 8h zu mir nehme und sich der Körper daran gewöhnt hat.?

      • Jenny M. Antworten

        Hallo Markus,

        für kurzfristige Gewichtsschwankungen sind in aller Regel Veränderungen im Wasserhaushalt verantwortlich.
        Dieser ist von einer Vielzahl an Faktoren abhängig wie bspw. Koffein-/Salzkonsum, Temperatur, Sport, weiblicher Zyklus uvm.

        Und gerade in den ersten Wochen Intervallfasten bedeutet die Umstellung für den Körper Stress, bis er sich an die Veränderungen gewöhnt hat.
        Dabei reagiert er manchmal ungewöhnlich heftig. Normalerweise legt sich das nach weniger Wochen wieder. Zu wenig essen kann u.U. auch zu dem von dir beschriebenen Phänomen führen. Das passiert jedoch in aller Regel nur, wenn dieses Verhalten über einen längeren Zeitraum praktiziert wird.

        Wenn du dich nicht gut fühlst, dann halte bitte Rücksprache mit deinem Arzt.
        Wir wünschen dir gute Besserung und alles Gute!

        Dein BodyFast Team

    • Svenja Taubert Antworten

      Hallo Esther,
      danke für deinen Kommentar.
      Versuch dich nicht zu sehr auf die Zahl zu konzentrieren, die dir die Wage anzeigt. Das Gewicht ist nämlich genau genommen keine gute Maßzahl, um die Erfolge darzustellen, da zum Beispiel vorübergehende Wassereinlagerungen dafür verantwortlich sein können, dass du laut Wage zugenommen hast, obwohl du in Wirklichkeit Fett verloren hast. Zudem ist es so, dass Menschen, die Sport treiben, Muskeln aufbauen und gleichzeitig Fett verlieren. Da Muskeln schwerer sind als Fett, zeigt dir die Wage dann an, dass du nicht abgenommen hast, obwohl der Körperfettanteil gesunken ist.
      Ich würde dir empfehlen deinen Umfang an Bauch, Taille und Oberschenkeln zu messen und diese Werte miteinander zu vergleichen. Diese Maßzahlen sind viel aussagekräftiger weil sie dir zeigen, ob du an Umfang verloren hast.
      Lass dich nicht demotivieren. Du bist auf dem richtigen Weg. 🙂
      Lg, dein BodyFast-Team

  8. Moni Antworten

    Guten Tag. Ich bin nun in Coach-Woche 3 und kann an 5 Tagen 24h essen dafür an 2 Tagen 24h nicht essen. Die Fastenzeiten sind jeweils von 00.00-00.00 Uhr. Da ich aber logischerweise nicht abends um 11 noch etwas esse und auch nicht Nachts um halb eins aufstehe um das fasten zu brechen, gibt das ja eine effektive Fastenzeit von fast 36 Stunden. Jetzt meine Frage: bei “Fastenzeiten verschieben ” habe ich nun die 24h verschoben auf 19.00-19.00, ist das in Ordnung oder wäre das optimale wirklich die fast 36 Stunden? Auch dass ich dann an den anderen Tsgen 24h essen darf macht mir ein wenig Angst. Ich möchte doch unbedingt abnehmen. Herzlichen Dank schon im.voraus für eure Antwort.

    • Svenja Taubert Antworten

      Hallo Moni, danke für deinen Kommentar.
      Die 24-Stunden-Perioden zu verschieben ist absolut legitim, da die von dir genannten Gründe absolut nachvollziehbar sind.
      Wegen der fastenfreien Tage brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Zeitlich variierende Fastenperioden haben den Vorteil, dass keine Gewohnheitseffekte auftreten. Dadurch wird verhindert, dass die Gewichtsabnahme ins Stocken gerät. Halte dich einfach an deinen Wochenplan, die Erfolge stellen sich dann von selbst ein.
      Lg, dein BodyFast-Team

  9. NIC Antworten

    Hi,
    Während des 24h-Fastens, soll man ca. 500kcal essen? Was soll das sein. Ist es besser diese dann als ein Mal Zeit zu nehmen öde kann man diese auch verteilt zu sich nehmen?
    LG NIC

    • Svenja Taubert Antworten

      Hi, danke für deinen Kommentar.

      Wir empfehlen, während der 24 Stunden gar nichts zu essen, da sonst der Prozess der Autophagie gestört werden kann.

      Falls Du dich für die 500 Kalorien entscheidest, achte darauf, dass Du mindestens 16-18 Stunden wirklich gar nichts isst. Nicht über den Tag verteilt essen.

      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen!

      LG, dein BodyFast-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.